ZV Steyr-Puch-Fahrer
des ÖAMTC
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Flandern

Berichte


21.-24.09.2018: Flugreise Flandern (Belgien).

In Brüssel gelandet, wurden wir mit einem roten Koffer konfrontiert. (?)
Nach der Begrüssung unseres Reiseleiters Jan-Peter ging es gleich zu einer Stadtrundfahrt zu den wesentlichen Sehenswürdigkeiten im Zentrum. Der historische „Grand Place“ mit seinen imposanten historischen Fassaden, die elegante Einkaufspassage St.Hubert, die Kathedrale, den Königspalast und natürlich dem Wahrzeichen der Stadt dem Manneken Pis.
Eine Schokoladenfabrik die alles noch per Hand herstellt, wurde besucht und wir konnten sogar mithelfen.
Der Einkauf danach war dann natürlich ein Griff in den Geldbeutel wert.
Nach Brügge, ein pittoreskes Städtchen mit mittelalterlichem Flair und malerischen Bauten, entlang verzweigter Wasserstrassen fuhren wir dann am nächsten Tag. Eine Grachtenfahrt und ausführlicher Stadtrundgang stand auf dem Programm bis zum Mittagessen. Danach ging es weiter nach Gent. Wir lernten diese schöne kleine Studentenstadt bei einem Stadtrundgang kennen. Von der Bedeutung der früher einflussreichen Handelsstadt und ihrer Reichtümer zeugen die prachtvollen Bürgerhäuser und Markthallen entlang der Wasserkanäle sowie die Stadthalle, die Belfort-Festung und die Burg Gravensteen. Auch die St.Bavo-Kathedrale, das kunsthistorisch bedeutsamste Bauwerk. Der Genter Altar mit der Anbetung des Lamm Gottes überraschte durch die Detailgenauigkeit der Feinheit der figürlichen Darstellungen.  
Unser Reiseleiter hat für uns immer ein Lokal ausgesucht wo es selbstgebrautes Bier gab und auch so einige Schmankerl aus Flandern.
Am letzten Rundreisetag ging es nach Antwerpen, einer bedeutesten Handels- und Kunstmetropole der Geschichte. Vom Hafen weg ging es zu Fuss in die Innenstadt wo wir u.a. auch das Rubens Haus besichtigten. Leider hat es geregnet.
Den letzten Tag hatten wir zu freien Verfügung und jeder hat nach seinem Geschmack was gefunden.

Übrigens: wer wissen will, was es mit dem roten Koffer auf sich hat und wie die Geschichte ausging,
                der komme bitte zum Clubabend. Es ist noch immer Thema Nr. 1.


In Folge einige Fotos:

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü